Das Leben im Nachblick betrachtet: Ein biographischer Film macht es möglich

Das Leben im Nachblick betrachtet

Die Erinnerung ist einer der größten Schätze des Alters. Man blickt zurück auf ein Leben voller Eindrücke, Begegnungen, Reisen, schöner und schwerer Momente. Viele Senioren möchten wieder und wieder davon erzählen, um keinen Moment davon zu vergessen. Sie wünschen sich, dass ihre Kinder und Enkel Teil haben an diesen Erinnerungen und vielen ist es ein Trost, zu wissen, dass ihr Leben nach ihrem Tod noch Spuren hinterlässt. Das nicht alles vergessen wird, was war.

Mancher Senior beginnt im Alter, seine Erinnerungen aufzuschreiben. Doch nicht jeder vermag das mehr zu leisten. Und wenn Oma und Opa immer wieder von früher erzählen, ist nicht jeder begeistert davon, die alten Kriegsgeschichten zu hören. Und was, wenn die Kinder, die Enkel nicht in der Nähe sind? Oder wenn es niemanden gibt, dem man sein Leben erzählen könnte?

Die eigene Biographie im Film präsentiert

Neben geschriebenen Autobiographien und Biographien sind Filme über das Lebenswerk bekannter Persönlichkeiten gern gesehene Medien, um sich zu erinnern und Zusammenhänge zu verstehen. Doch wer käme schon von sich aus auf die Idee, die moderne Technik für seine eigenen biographischen Zwecke zu benutzen? Viel zu kompliziert erscheint es den meisten, sich mit Kameras, PC oder Videoherstellung auseinanderzusetzen.

Doch mittlerweile gibt es Anbieter auf diesem Gebiet, die nicht nur mit Rat, Tat und technischem Gerät zur Verfügung stehen, sondern auch über das nötige Einfühlungsvermögen und einen verständnisvollen Umgang mit älteren Menschen verfügen. So wie zum Beispiel Sven Thale, der die Studien von Philosophie und Erwachsenenbildung mit seinen Fähigkeiten im Umgang mit digitaler Filmtechnik kombiniert und Biographie Filme herstellt.

Stück für Stück entfaltet sich der Lebensweg

Ein Kennenlernen, ein erstes Kontaktgespräch steht immer am Anfang. Vertrauen und Bereitschaft, sich zu öffnen und Persönliches zu erzählen ist die Voraussetzung für eine gelingende Zusammenarbeit. Dann erzählt der Senior, die Seniorin, nach und nach in einzelnen Treffen aus seinem Leben. Fotoalben werden mit einbezogen, Erinnerungsstücke herausgekramt. Aus all diesen einzelnen Sequenzen und Lebensabschnitt setzt der Produzent dann einen Biographie Film zusammen.

Der fertige Film, der als Audiodatei vorliegt, kann nun selbst angeschaut werden, der Aufarbeitung und Verarbeitung der eigenen Vergangenheit dienen. Er kann aber auch verschickt werden an entfernt lebende Nachkommen und er ist im Fall einer künftigen Pflegebedürftigkeit eine wichtige Hilfe für die Pflegekräfte. Denn wer die Lebensumstände und den Lebensweg einer Person kennt, kann seine Eigenheiten, seine Prägung und Bedürfnisse viel besser verstehen und einschätzen.

Kommentare

Kommentare