Senioren machen ihr Programm: Medienarbeit als Freizeitgestaltung

senioren-machen

Unsere Medienlandschaft ist bunt. Egal, ob Fernsehen, Hörfunk oder Printmedien: Jeder findet für sein Interessensgebiet die richtige Informations- oder Unterhaltungsquelle. Besonders im Hörfunk hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan, seit immer mehr lokale Sender ans Netz gegangen sind und das Internetradio rasant an Fahrt aufgenommen hat. Dabei haben populäre Angebote ebenso ihren Platz wie ausgefallene Nischenangebote. Kleine Sender sind meist nicht nur offen und experimentierfreudig, was ihr Programm betrifft, sondern auch was die Teams und die Redakteure angeht. Sie haben entdeckt: Authentische Sendungen macht man gerade im lokalen Bereich mit authentischen Mitarbeitern.

Berichte müssen glaubwürdig präsentiert werden

Wer könnte besser vom Rockkonzert berichten als begeisterte Jugendliche? Und wem nimmt man eine Reportage über ein Kinderheim am ehesten als glaubwürdig ab? Vermutlich einer Familienfrau oder jemandem, der dort aufgewachsen ist. Vor allem eine ganz bestimmt immer größer werdende Hörerschaft dürfen Sendeanstalten nicht aus den Augen verlieren: Die Senioren, deren Bevölkerungsanteil ständig wächst. Sie möchten Musik hören, die ihrem Geschmack entspricht, Berichte verfolgen über Themen, die relevant sind für ihre Generation und wollen die Themen so aufbereitet bekommen, dass sie ihnen gut folgen können.

Ein Programm von Senioren für Senioren

Im Medienkulturzentrum Dresden e.V. hat man dieser Zielgruppe neben dem Schwerpunkt Jugendarbeit auch Raum und Sendeplatz eingeräumt und durch die Schaffung einer speziellen Seniorenredaktion die besten Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Themen und Beiträge altersrelevant gestaltet werden. Denn nicht nur bei den Zuschauer und Zuhörer dieses Video- und Radioangebot handelt es sich um Senioren, sondern auch bei den Mitarbeitern.

Jeder hat die Chance mitzumachen

Interessierte ältere Menschen, die eine neue Herausforderung suchen und neugierig sind auf das Mediengeschäft, haben hier die Möglichkeit, ins Recherchieren, Sprechen, Abmischen oder Schneiden hinein zu schnuppern und in Kursen das nötige Handwerk zur Mitarbeit zu erlernen. Und nebenbei tut auch der generationsübergreifende Kontakt zur Kinderredaktion gut! Die „Seniorenredaktion Brücke“ verfügt mittlerweile über einen Stamm von 18 radiomachenden Senioren, die regelmäßig ihre eigene Sendung produzieren und mittwochs um 19 Uhr im Internet unter www.saek.de senden.

Kommentare

Kommentare