Unisex-Tarife in der Pflegetagegeldversicherung – Sollen Männer dieses Jahr noch abschließen?

Unisex Tarife Maenner

Die Gleichstellung von Mann und Frau bei der Prämienerhebung von Versicherungsprodukten ist schon längst verabschiedet. „Unisex-Tarif“ ist das Schlagwort, welches im Jahr 2013 für eine erhebliche Änderung bei der Prämienkalkulation sorgen wird und die Versicherungsbranche im Jahr 2012 vor eine große Herausforderung stellt.

Was bedeutet Unisex

Doch was bedeutet „Unisex-Tarif“ überhaupt? Ganz salopp gesagt, zahlen Frauen dann genauso viel oder wenig wie Männer für die gleiche Leistung. Bis Ende 2012 ist das allerdings noch anders. Während Männer, aufgrund ihrer geringeren durchschnittlicheren Lebenserwartung, deutlich weniger für eine private Pflegetagegeldversicherung aufbringen müssen, wirkt sich die höher durchschnittliche Lebenserwartung beitragserhöhend bei den Frauen aus.

Beitragsvorteil für Männer in 2012

Versicherungsgesellschaften sprechen von einem Beitragsvorteil, von bis zu 40%, gegenüber der neuen Unisex-Kalkulation. Das lässt vermuten, dass wir uns in diesem Jahr mit Sicherheit auf eine „Versicherungs-Ralley“ einstellen können, welche die Vorteile des diesjährigen Abschlusses von Krankenversicherungsprodukten für Männer skandieren wird. Doch wie ist das mit Pflegetagegeldversicherungen? Vor allem in Hinblick auf die bevorstehende Förderung privater Pflegezusatzversicherungen.

Argumentation für Abschluss in 2012

Die Hallesche Nationale argumentiert mit 2 Kernpunkten, für den diesjährigen Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung für Männer im aktuellen Bisex-Tarif.(Hallesche Pflegetagegeldversicherung OLGAextra)

Wenn der Vertrag zustandegekommen ist und er nicht die Kriterien für eine steuerliche Förderung erfüllen sollte, kann ohne weiteres in eine förderfähige Pflegezusatzversicherung wechseln. Damit liegt der Vorteil für männliche Vorsorgeinteressierte klar auf der Hand. Bevor Sie den einheitlich, höheren, über beide Geschlechter kalkulierten Beitrag zahlen müssen, macht es durchaus Sinn den Vertragsbeginn einer privaten Pflegevorsorge noch in 2012 zu legen.

Auch für den Fall, dass in Einzelfällen der Beitrag des „Unisex-Tarifes“ über dem des „Bisex-Tarifes“ liegt, gibt es eine Möglichkeit in den dann günstigeren Unisex-Tarif zu wechseln. Bestandskunden bietet der § 204 des Versicherungsvertragsgesetz die Möglichkeit in die entsprechende Unisex-Variante des Tarifs zu wechseln.

Fazit

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass egal ob Mann oder Frau, mit der privaten Vorsorge muss aufgrund der Umstellung auf Unisex-Kalkulation grundsätzlich nicht gewartet werden. Umstellungsmöglichkeiten sind gegeben und erleichtern somit die Entscheidung, hin zu einer rechtzeitigen privaten Pflegevorsorge.

Kommentare

Kommentare