Was uns unsere Gesundheit wert ist

Senioren zählen Geld

Diese Frage sollten sich alldiejenigen stellen, die mehr oder weniger direkt die Abschaffung der privaten Krankenversicherungen wünschen und gleichzeitig eine gleichmachende Versicherung für alle Versicherten fordern. Denn Fakt ist, dass gerade die private Krankenversicherung (PKV) einen erheblichen Beitrag zur Vorsorge auch der gesetzlich Krankenversicherten leistet. Denn im Gegensatz zur gesetzlichen Variante, die einem Arzt nur bestimmte Budgets nach einem komplizierten Verteilschlüssel maximal p.a. zur Verfügung stellt, werden die Behandlungskosten für privat Versicherte direkt dem Versicherten in Rechnung gestellt – und zwar ohne Deckelung nach oben. Somit leistet die PKV einen erheblichen Beitrag zur Stabilisierung des gesamten Gesundheitssystems zum Vorteil aller Versicherten.

Die Beiträge innerhalb der PKV steigen

Auch wenn das gesundheitliche Verantwortungsbewusstsein innerhalb privater Krankenversicherer deutlich größer ist, die Kosten für die Versicherungen steigen immer weiter. Hintergrund ist natürlich, dass der medizinische Fortschritt auch in Form gestiegener Rechnungen an die Versicherten weitergereicht wird. Daneben befinden sich die privaten Krankenversicherungen auch gegenüber den gesetzlichen Krankenversicherungen im Nachteil, was die Verhandlungsposition gegenüber den Ärzteverbänden angeht. Denn im Gegensatz zu den gesetzlichen Krankenversicherungen dürfen diese keine Rahmenvereinbarungen bzgl. der Kosten verhandeln. Somit dürften auch in der Zukunft die Beiträge für die PKV weiter steigen. Auf der anderen Seite ist auch davon auszugehen, dass die gesetzlichen Versicherungen in den kommenden Jahren immer wieder Beitragserhöhungen fordern werden.

Möglichkeiten der Versicherten zur Beitragssenkung

Die Entscheidung für die PKV ist in der Regel eine Entscheidung für das ganze Leben. Denn ein Wechsel in die gesetzliche Versicherung ist nur unter ganz wenigen Voraussetzungen möglich. Wem die Beiträge aber zu sehr steigen, der sollte sich ggf. über einen Tarifwechsel innerhalb seiner Versicherung erkundigen. Sofern man sich privat versichern kann, gibt es bei vielen Versicherungen auch die Möglichkeit, den Selbstbehalt zu erhöhen und auf diese Weise den Beitrag zu reduzieren. Ein Wechsel der Versicherungsgesellschaft ist aber in den seltensten Fällen eine geeignete Alternative die Beiträge senken zu helfen, da die notwendigen Altersrücklagen in der Regel nicht vollständig an die neue Versicherung übertragen werden.

Kommentare

Kommentare